РусскийDeutsch
 

www.rok-stuttgart.de

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home Leben in der Gemeinde Diakonie Guttat November 2017
E-Mail Drucken

Guttat November 2017

guttat

Liebe Freunde!


Die Winterkälte bricht ein… In diesen Tagen brauchen wir alle Wärme und gegenseitige
Unterstützung. Danke, dass Sie bei uns sind!
Im Oktober:
- haben wir dank eingespielter Teamarbeit unserer Ehrenamtlichen in München Medikamente an Artjom Mescherjakow, 6 Jahre alt, Diagnose: Ichthyose, nach Moskau überliefert und
- eine Operation und Medikamente für Stepan Tischkow, 9 Jahre alt, Diagnose: CLOVESSyndrom, aus Charkiw, bezahlt.


Ich stelle unsere Schützlinge im November vor.
Hier sind Auszüge aus Briefen der Mütter.


Nikita Kutscherenko, 16 Jahre alt, Mykolajiw, Diagnose: Infantile Zerebralparese:


„…Nikita besucht bereits die zehnte Klasse und geht mithilfe von Stöcken. Zur Schule, die in der Nähe unseres Hauses ist, geht er selbstständig. Unsere Jüngere, Dascha, ist schon in der ersten Klasse. Unsere Oma hilft uns viel mit den Kindern ohne sie geht nichts. Dreimal in der Woche geht Nikita ins Fitnessstudio. Wir haben im Sportzentrum, wo man uns sehr entgegenkam, eine Gruppe für Jugendliche mit Behinderung ins Leben gerufen. Den Jungs gefällt es.
Außerdem geht er dreimal die Woche in die Computerschule, wo wir für drei Monate einen gebührenbegünstigen Platz bekommen haben. Das ist toll! Und die wichtigste Nachricht. Neulich konnte Nikita ganz allein zum Training und zurück
fahren. Selbstständig im Bus und über zwei Unterführungen. Ich habe mir natürlich große Sorgen gemacht, während ich an der Bushaltestelle vor unserem Haus gewartet habe. Immerhin steht er noch nicht allzu sicher auf den Beinen. Kann auch ohne ersichtlichen Grund hinfallen. Doch das war seine Initiative. Und es war ein richtiger Meilenstein! Obwohl er bislang nur über Zebrastreifen mit Ampel gehen kann. Und es passen auch nicht alle Busse, da viele hohe Stufen haben. Doch ich weine vor Glück. Das ist ein großer Erfolg für uns.
Wenn Sie die Möglichkeit haben, bitte ich, uns mit der Bezahlung der nächsten Reha zu helfen. Für Januar sind wir in Thera Reha in Ratingen angemeldet. Die Behandlung kostet 3.600 Euro und die Unterkunft 700 Euro. Wir sind für jede Hilfe dankbar!“



Dima Scherstoboew, 9 Jahre alt, Kemerowo, Diagnose: Neuroblastom:


„…Im Moment befindet sich Dima auf der Krebsstation in Köln und ist in einem schwerenZustand. Im Herbst 2017 hatte er  vier Jahre nach der ersten Behandlung ein Rezidiv. Aus Dimas Anamnese: in Kemerowo und Nowokuznezk durchlief er 8 Chemotherapiekuren und wurde 2012 in Moskau operiert, wobei die Milz, eine Niere, die Gallenblase und 30% der Bauchspeicheldrüse entfernt wurden. Danach wurde Dima nach Deutschland in die Uniklinik Köln geschickt. Dort wurde er ganzheitlich behandelt: 6 Chemotherapiekuren, eine Knochenmarktransplantation und eine mibg-Therapie. Alle Behandlungen wurden von den Fonds „Podari Zhizn“ und „Rusfond“ bezahlt. Seit 2013 kam Dima alle drei Monate zu
Kontrolluntersuchungen nach Köln. Im Oktober 2017 wurde ein Rezidiv mit schwerem Befall des Knochenmarks diagnostiziert. Für die bevorstehende Behandlung hat die Klinik eine Rechnung in Höhe von 500.000 Euro ausgestellt. Nun sind alle unsere Kräfte und Mittel darauf ausgerichtet, diese astronomische Summe zusammen zu bekommen, wobei wir noch nicht wissen, wie wir das schaffen sollen. In Russland haben wir keine Behandlungsalternativen. Mein Mann hat unbezahlten Urlaub genommen, um bei unserem Sohn zu sein, weil dieser ihn braucht. Neben der horrenden Rechnung müssen wir die Unterkunft im Elternhaus bezahlen. Das sind etwa 20 Euro pro Tag. Jede Hilfe ist für uns außerordentlich wichtig…“



Ich erlaube es mir, in diesem Brief auch zu erwähnen, dass wir für unsere Schützlinge bei der Organisation der Behandlung im Ausland ebenfalls Hilfe benötigen. Ich lade Ehrenamtliche mit guten Deutschkenntnissen dazu ein, unseren Schützlingen bei der Kommunikation mit Kliniken zu helfen! Schreiben Sie mir an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder über WhatsApp: +49 178 5408805
Beeilen Sie sich, Gutes zu tun!


Ich umarme alle herzlich,
Ihre Alina Titova


GEBETSLISTE FÜR DEN NOVEMBER:


Für das Heil unserer Schützlinge:


Kind Nikolai, Aleksiy, Elena, Nadezhda, Mikhail, Tatyana, Maria, Elisaveta, Elena, Victoria, Daniil, Ekatherina, Diana, Savva, Sophia, Alexandra, Valentina, Constantin, Anastasia, Svetlana, Inna, Natalya, Irina, Dmitry, Ariadna, Maxim, Maxim, Roman, Nikita, Dmitry, Daniil, Eldar(pers.), Ruslana (pers.) Aglaida, Prot. Sergij, Prot. Ilya, Daniil, Mikhail


Für das Heil unserer Volontäre und Gottes Hilfe ihnen in allen guten Taten:


Elena, Irina, Vladimir, Lyudmila Maxim, Yulia, Ekatherina; Angelina, Ksenia, Irina; Ksenia, Elena, Maria, Dariya, Olga, Larissa, Kristina; Olga, Olga, Olga, Alexandra, Mikhail, Natalya, Tatyana, Alla; Alexandr, Lyubov, Larissa, Alexandr, Alexandra, Sophia, Anna, Elena; Angelina, Sergi, Alexandra, Galina, Yuli, Anton, Nikolai, Elena, Evgenya, Elena, Marina,
Marina, Margarita, Daniil, Andrey, Ksenia; Lektor Alexandr, Lektor Andrey, Priester Alexiy, Priester Ilya, Priester Alexandr, Priester Victor.


Wir bitten auch um Gebete für ihre Verwandten und Freunde!

BANKVERBINDUNGEN:


Deutschland


Russische Orthodoxe Kirchengemeinde Stuttgart

IBAN: DE62600501010002645779

BIC: SOLADEST

(Kinderhilfe)

 

 

PayPal

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Russland

Sberbank 4276 3800 7601 5796

Trofimovich Marina Alekseevna

Zweck: Unentgeltliche Kinderhilfe („Bezvozmezdnoe pozhertvovanie detyam“)

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 16. November 2017 um 17:57 Uhr  
«Троицкая Слобода» - Новый городской квартал в Сергиевом Посаде